Startseite | Einrichtungen | Übersicht der Werkstatt | zurueck Zurück | Vor vor
 

 
 
Die Werkstatt (WfbM):

Unsere Aufgabe ist es, Menschen mit geistigen, körperlichen und psychischen Behinderungen bei der Erst- und Wiedereingliederung in das Arbeitsleben fachlich und fundiert zu unterstützen. Menschen mit Behinderungen wird eine Beschäftigung an modern gestalteten Arbeitsplätzen zur Erhaltung, Wiedergewinnung und Entwicklung ihrer Leistungs- und Erwerbsfähigkeit geboten.


 
Wir bieten 170 anerkannte Arbeitsplätze in verschiedenen Bereichen an. In der Förderstätte gibt es 21 Eingliederungsplätze.

Berufliche Bildung:

Unser Auftrag ist die Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben zu ermöglichen, eine angemessene Bildung und Beschäftigung anzubieten, die Leistungs- oder Erwerbsfähigkeit der behinderten Menschen zu erhalten, zu entwickeln, zu erhöhen oder wiederzugewinnen und dabei ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln.

Im Berufsbildungsbereich werden neue Mitarbeiter, die noch nicht in einer Werkstatt für behinderte Menschen gearbeitet haben, gefördert und auf ihren weiteren beruflichen Lebensweg vorbereitet.

In einem bis zu dreimonatigen Eingangsverfahren wird geklärt, ob die Werkstatt für behinderte Menschen der geeignete Ort für den beruflichen Weg ist. Daran schließt sich im gegenseitigem Einvernehmen der Berufsbildungsbereich an.

Die Berufsbildung ist in einen Grundkurs und einen Aufbaukurs von je einjähriger Dauer gegliedert. Im Grundkurs werden Fertigkeiten und Grundkenntnisse verschiedener Arbeitsabläufe sowie soziale Befähigungen vermittelt und gefördert. Im Aufbaukurs werden Fähigkeiten zu Fertigkeiten gefestigt sowie Ausdauer und Belastbarkeit ausgebaut.

Die individuelle berufliche Förderung und Weiterentwicklung der Persönlichkeit steht im Vordergrund. Besonderes Gewicht haben arbeitsbegleitende Aktivitäten wie Sport, kreatives Gestalten, Spiel und Bewegung, sowie Kulturtechniken und Training lebenspraktischer Fertigkeiten.

Arbeit und mehr:

Der Berufsalltag beinhaltet geregelte Arbeitszeiten, Werkstattvertrag, Arbeitsentgeld, Sozialleistungen und Urlaub.

In den einzelnen Arbeitsgruppen sind Fachkräfte zur Arbeitsförderung tätig. Sie beeinflussen gezielt das Arbeitsverhalten, die Arbeitsleistung, die sozialen Beziehungen, das allgemeine Grundwissen und Grundfertig- keiten, sowie berufskundliche Kenntnisse.

Über den reinen Arbeitsbereich hinaus bieten wir Angebote zur Entwicklung der Persönlichkeit sowie zur Erhaltung und Erhöhung der erworbenen Leistungsfähigkeit. Zu diesen arbeitsbegleitenden Maßnahmen gehören z.B. Freizeitfahrten, Tagesausflüge, Fußball, Sport- und Bewegung, Malen, Theater, Kochen und kreatives Gestalten.

Der Werkstattrat vertritt auf gesetzlicher Grundlage der Werkstättenmitwirkungsverordnung, die Interessen der Mitarbeiter/innen. Zu seiner Aufgabe gehört auch, die Anregungen und Beschwerden der Mitarbeiter entgegenzunehmen und Lösungen zu finden. Unser Werkstattrat trifft sich einmal monatlich zu einer Sitzung mit einer selbst ausgewählten Vertrauensperson
aus der Werkstatt.